Beauty-Food: Von Avocado bis Zitrone

Mai 2017 | Kosmetik & Pflege

Wer von innen und außen zugleich etwas für die Schönheit und Gesundheit unserer Körperhülle vom Kopf bis zu den Füßen tut, ist gut beraten. Welche Fruchthappen hip für die Haut sind und wie Avocado & Co die Haut aufpeppen.
 
Von Mag. Helga Schimmer

Früchte schmecken nicht nur köstlich, sie enthalten auch viele wertvolle Nährstoffe für ein vitales, gepflegtes Aussehen. Ob sie in Cremen, Masken und Ölen der Haut von außen her zugutekommen oder in Snacks, Säften und Smoothies von innen her wirken – für die Haut macht sich fruchtiges Beauty-Food doppelt bezahlt. Denn die Eindringfähigkeit von Kosmetika ist begrenzt, erklärt Dr. Monika Fuchs, Ärztin für ganzheitliche und ästhetische Medizin in Wien: „Äußerlich angewandte Schönheitsmittel können nur die oberste Hautschicht, die bis zu 0,05 mm dicke Epidermis, durchdringen. Die Regenerationsvorgänge laufen aber in der Dermis, der tiefer liegenden Lederhaut, ab, und diese wird durch die Blutkapillaren mit Nährstoffen aus dem Darm versorgt.“
Um schön und straff zu bleiben, muss die Haut also Wirkstoffe von beiden Seiten – von innen und von außen – tanken. Hier die besten Powerfrucht-Zubereitungen für eine gepflegte Erscheinung – von der Avocado bis zur Zitrone:

Avocado

Dass es sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit auswirkt, wenn die fettreiche grüne Frucht mit ihren mehrheitlich ungesättigten Fettsäuren öfter auf den Teller kommt, ist mittlerweile vielen geläufig. Und auch für die Haut hat die Avocado, ursprünglich aus Mexiko, – einfach so oder verarbeitet gegessen – einiges zu bieten. „Die enthaltenen B-Vitamine unterstützen die Heilung von Entzündungen und sorgen für ein gesundes, frisches Hautbild. Zudem machen das Vitamin E und der Mineralstoff Kalium in der birnenförmigen Frucht die Haut geschmeidig, indem sie den Feuchtigkeitsgehalt regulieren und helfen, den Alterungsprozess zu mindern“, sagt Fuchs. Belebt und rosig werde der Teint durch das reichlich enthaltene Eisen, während Kupfer die Bildung der Hautbestandteile Kollagen und Elastin fördere und dadurch für Festigkeit und Elastizität sorge, führt die Ärztin weiter aus. Das Kalzium in der Avocado wiederum stärke – von innen – die Fingernägel.
Eine Guacamole eignet sich durchaus auch für die äußerliche Anwendung: Als Maske ist sie Balsam für trockene, strapazierte Haut. Dazu eine reife Acovado halbieren, von der Schale lösen und entkernen. Eine Hälfte zerdrücken, mit je einem Teelöffel Honig und Jogurt mischen und eventuell noch einen Schuss Olivenöl dazugeben. Die enthaltenen ungesättigten Fett­säuren und Vitamine machen die Haut sanft, glatt und geschmeidig. „Vor dem Auftragen sollte das Gesicht gut gereinigt und gepeelt sein“, rät Fuchs. Nach 15 Minuten gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen und mit der gewohnten Tagespflege fortfahren.

Cranberry

Die in Nordamerika heimische Preiselbeer-Verwandte zeigt freien Radikalen die rote Karte. Fuchs: „Der hohe Vitamin C-Gehalt und vor allem die sogenannten Proanthocyanidine vom Typ A, kurz PACs, machen Cranberrys quasi zu Bodyguards. Sie fangen die schädlichen kleinen Teilchen ab und wirken so von innen der Hautalterung entgegen.“ PACs kommen zwar unter anderem auch in grünem Tee und dunkler Schokolade vor, aber jene in den Cranberrys sind besonders effizient. Das in den herb schmeckenden Beeren enthaltene Vitamin C sorgt darüber hinaus für ein straffes Hautbild, weil es für den Aufbau des Kollagens benötigt wird.    ‘
Von außen her kann eine Cranberry-Topfen-Maske die Gesichtshaut mit effektiven Wirkstoffen versorgen. „Zerkleinern Sie drei Esslöffel frische oder getrocknete Cranberrys und rühren Sie zwei Esslöffel Topfen und einen Teelöffel Honig oder Gelee-Royal unter. Die entzündungshemmenden, antioxidativen Beereninhaltsstoffe beruhigen und straffen die Haut“, erläutert Fuchs. Nach 20 Minuten Einwirkzeit wird die Mischung mit warmem Wasser abgespült und die Haut mit einer reichhaltigen Feuchtigkeitscreme verwöhnt.

Granatapfel

Schon in der Antike war der Granatapfel ein Symbol für Schönheit und Fruchtbarkeit. Heute weiß man, dass diese Bedeutungen nicht bloß auf Fantasien über die feuerrote Farbe beruhen. Neben etlichen anderen gesundheitsfördernden Eigenschaften ist die im Vergleich zu Rotwein oder grünem Tee vielfach höhere antioxidative Wirkung des Granatapfels inzwischen wissenschaftlich belegt.
Und auch äußerlich angewandt, bringt die Frucht, die vermutlich aus Asien stammt, einiges: In der Naturkosmetik wird vor allem das Samenöl der Frucht geschätzt, da es besonders reich an Punicinsäure ist. „Diese mehrfach ungesättigte Fettsäure kittet kleine Löcher in der Hornschicht und legt sich wie ein Schonbezug über die Haut“, weiß Fuchs. Das Ergebnis: Wunderbar geschmeidige Haut, die vor schädlichen Umwelteinflüssen gut geschützt ist. Die Granatapfelkerne der paradiesischen Frucht können leicht püriert mit braunem Zucker und zwei Esslöffeln Honig als Körperpeeling gute Dienste leisten.

Papaya

Die süß-saftige orange Frucht aus Südamerika ist unter anderem reich an Vitamin B und C sowie Folsäure, Kalium, Magnesium, Karotinen, Flavonoiden und Ballaststoffen. „Ihre Enzyme, allen voran das Papain, entwässern das Gewebe und bekämpfen Cellulite“, sagt Fuchs. Außerdem fördere Papain die Durchblutung und hemme Entzündungen, weshalb die Expertin unter den äußerlichen Anwendungen speziell für unreine Haut ein Enzym-Peeling aus Papaya empfiehlt: Etwas Fruchtfleisch pürieren, auftragen und nach zehn bis 15 Minuten lauwarm abspülen. Dabei werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt.
Weil Vitamin C die Haut aufhellt, erweist sich die schmackhafte Frucht zudem als wirkungsvoll gegen dunkle Flecken. „Zerdrücken Sie ein paar Scheiben Papaya, bis Sie ein glattes Püree erhalten, das Sie mit ein wenig Milch mischen und auf das betroffene Hautareal auftragen“, lautet das Rezept der Ärztin.

Weintrauben

Sie sind knackig-frisch, schmecken süß und besitzen überdies eine beträchtliche Portion Antioxidantien, insbesondere Tocopherol, besser bekannt als Vitamin E. Doch nicht nur dieser Radikalfänger macht Weintrauben zu einem hervorragenden Mittel für einen strahlenden, ausgeglichenen Teint. „Ihr Fruchtfleisch ist auch gefüllt mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Polyphenolen, die die Mikrozirkulation anregen und die Feuchtigkeit der Haut bewahren“, sagt Fuchs. Daher empfiehlt sich der Genuss als Naschobst oder Saft. Ein wohlschmeckender Speisenbegleiter ist das kaltgepresste Öl der Traubenkerne: Es enthält die besonders stark antioxidativ wirkenden Oligomeren Procyanidine (OPCs).
Äußerlich angewandt revitalisiert ein Trauben-Peeling müde Haut. „Dazu eine Handvoll Weinbeeren zerdrücken, mit etwas Mandelmehl oder Haferflocken verrühren und mit der Masse Gesicht und Dekolleté peelen“, so der Tipp der Schönheitsmedizinerin. „Nach dem Abspülen bemerken Sie sofort, dass Ihre Haut gründlich gereinigt und dennoch gepflegt ist.“

Zitrone

Als aromatisierende Zutaten haben Schale, Saft und Öl der mediterranen Frucht einen Fixplatz in heimischen Küchen erobert. Aus gesundheitlicher Sicht lohnt es sich jedoch, Zitronen nicht bloß in homöopathischen Dosierungen einzunehmen, denn täglicher Zitronenkonsum halte die Haut jung, so Fuchs. „Zitronenwasser wirkt basisch, hemmt Entzündungen und fördert die Verdauung. Es ist schnell angerichtet. Eine halbe Zitrone auspressen und den Saft in ein Glas Wasser gießen.“ Man kann Zitronenwasser auch warm trinken, heiß sollte es jedoch nicht sein, da das enthaltene Vitamin C durch Hitze zerstört wird.
Die ätherischen Öle in der Frucht haben einen kühlenden, desodorierenden Effekt, weshalb sich die Herstellung eines Zitronendeos anbietet. Dafür 100 ml Wasser aufkochen, die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone 15 Minuten darin ziehen lassen, abseihen, einen Teelöffel Natron dazugeben und die Mischung in ein Sprühfläschchen füllen. Das Deo ist im Kühlschrank ein bis zwei Monate haltbar.
Ein Zitronen-Obers-Fußbad wiederum pflegt und entspannt müde Füße: Ein Esslöffel Obers, fünf Tropfen Zitronenöl und drei Tropfen Lavendelöl in warmes Badewasser geben. Der Saft einer ausgepressten Zitrone steht für eine abschließende erfrischende Massage zur Verfügung.

Stand 04/2017

aktuelle Ausgabe

MP Cover 2023-01

Sie wollen mehr?

Das freut uns!

WÄHLEN SIE EINFACH AUS:
» ABO «
» E-MAGAZIN «
» MEDIZIN-populär-APP «

Abo bestellen

E-Magazin

Abo Service

Gewinnspiel

Kontakt

Newsletter

aktuelle Ausgabe

MP Cover 2023-01

Sie wollen mehr?

Das freut uns!

WÄHLEN SIE EINFACH AUS:
» ABO «
» E-MAGAZIN «
» MEDIZIN-populär-APP «

Abo Service

E-Magazin

Gewinnspiel

Kontakt

Newsletter

Abo Service

Gewinnspiel

E-Magazin

Newsletter