Vom Skaten und Scootern

Juni 2023 | Fitness & Entspannung

Inline-Skates, Rollschuhe, Scooter ohne „E“: Auf kleinen Rolle(r)n dahinzusausen stärkt Ausdauer und Gleichgewichtssinn und macht obendrein Spaß.

Von Mag.a Andrea Riedel

Wer’s mag und kann, erreicht mit Inline-Skates durchaus um die 30 km/h. Gemütlicher geht es auf Rollschuhen, auch Roller-Skates genannt, dahin. Allerdings haben beide Sportgeräte so ihre Eigenheiten, mit denen sich Anfänger*innen erst einmal vertraut machen müssen.

Roller- oder Inline-Skates

„Immer wieder liest man, Rollschuhe seien für Anfänger besser, weil man auf den im Viereck angeordneten Rollen stabiler stünde. Das stimmt so nicht ganz“, meint die Sportwissenschafterin Dr.in Elisabeth Bräuer. Die Gefahr, nach hinten zu kippen, bestehe nämlich in erster Linie bei Rollschuhen, „weil die hinteren Rollen fast unter der Ferse platziert sind“, weiß die Wiener Sportwissenschafterin.

Scootern ohne „E“

Gleich vorweg: So gut wie keinen gesundheitlichen Benefit sieht die Sportwissenschafterin beim Fahren mit E-Scootern. Wer seinen Scooter mit Muskelkraft antreibt, tut hingegen sehr wohl etwas für die Gesundheit – natürlich abhängig davon, wie gemütlich oder ambitioniert er oder sie unterwegs ist.

 

Was Skaten & Scootern gesundheitlich bringt, wo man mit welchem Gerät fahren darf und wie es mit der Unfallgefahr aussieht, lesen Sie in MEDIZIN populär 06/23. 

 

Foto: (c) gettyimages_Deagreez

MEDIZIN populär können Sie in ausgewählten Trafiken erwerben, im Abo beziehen oder über die MEDIZIN-populär-App digital lesen.

aktuelle Ausgabe

MP Cover 2023-06

Sie wollen mehr?

Das freut uns!

WÄHLEN SIE EINFACH AUS:
» E-Magazin in der APP «
» E-Magazin im Austria Kiosk «

E-Magazin

Gewinnspiel

Service

Kontakt

aktuelle Ausgabe

MP Cover 2023-06

Sie wollen mehr?

Das freut uns!

WÄHLEN SIE EINFACH AUS:
» E-Magazin in der APP «
» E-Magazin im Austria Kiosk «

Service

E-Magazin

Gewinnspiel

Kontakt

E-Magazin

Gewinnspiel

Kontakt

Service