Augenschutz im Sommer

Juni 2024 | Medizin & Trends

Sommerliche Freizeitaktivitäten können schnell einmal gerötete und irritierte Augen zur Folge haben. Was man beachten sollte.

Von Mag.a Andrea Riedel

Wasser, Schweiß oder ins Auge „gelaufene“ Sonnencreme. Sandkörnchen, Muckerln oder Zugluft: All das führt im Sommer oft zu Augenreizungen, die aber meist wilder ausschauen als sie sind.

Sonne: UV-Strahlung

Im Alltag sollte man sich nach der eigenen Lichtempfindlichkeit richten und bei Bedarf eine Sonnenbrille verwenden. UV-Strahlung ist auch bei Bewölkung oder im Schatten im Streulicht vorhanden. Schildkapperln und breitkrempige Hüte schirmen sie gut ab.

Am Gletscher, auf Schnee oder am Wasser braucht man jedenfalls eine adäquate Sonnenbrille, um eine „Schneeblindheit“, eine extrem schmerzhafte Entzündung, zu vermeiden.

Wasser: Chlor und Salz

Meer- und Pool-Wasser können für rote Augen sorgen. Das beste Gegenmittel ist, sie gleich mit sauberem Wasser, z.B. aus der Trinkflasche, zu spülen. Allerspätestens bis zum Morgen des nächsten (Strand-)Tages sollte sich das Auge komplett erholt haben.

Luft: Wind und Klimaanlage

Klimaanlagen und Zugluft setzen dem Tränenfilm zu. Lässt sich beides nicht vermeiden, helfen Brillen und befeuchtende Augentropfen gegen trockene und trotzdem tränende Augen.

 

Wie man auch Augentropfen bei Sommerhitze sicher lagert und worauf’s beim Kauf einer Sonnenbrille ankommt, lesen Sie in MEDIZIN populär 5/2024.

 

Foto: (c) gettyimages_AleksandarNakic

MEDIZIN populär können Sie in ausgewählten Trafiken erwerben oder über die MEDIZIN-populär-App digital lesen.

aktuelle Ausgabe

MP Cover 2023-06

Sie wollen mehr?

Das freut uns!

WÄHLEN SIE EINFACH AUS:
» E-Magazin in der APP «
» E-Magazin im Austria Kiosk «

E-Magazin

Gewinnspiel

Service

Kontakt

aktuelle Ausgabe

MP Cover 2023-06

Sie wollen mehr?

Das freut uns!

WÄHLEN SIE EINFACH AUS:
» E-Magazin in der APP «
» E-Magazin im Austria Kiosk «

Service

E-Magazin

Gewinnspiel

Kontakt

E-Magazin

Gewinnspiel

Kontakt

Service